Ein bisschen dänischer Wald - PEN-F

Nachdem die Fotos des gestrigen Tages hauptsächlich auf dem Rubjerg Mile entstanden sind - und zwar mit der E-M1II - wegen des Sandes - heute nur eines davon - weil ich da mal wieder das FishCap vorne drauf hatte:



Das ist natürlich Dramatic Tone in b/w - kommt bei solchen reinen Strukturen sehr schön.
Naja, heute dann eine der Sehenswürdigkeiten hier in Dänemarks Norden: Ein Wald. Mit Weiher. Und einem Netz Wanderwegen durch. Aber im Prinzip trotzdem eine feine Sache, um meinen nochmal angepassten Style zu testen:


Seerosen. Gab's natürlich auch schon geöffnet, aber die hier haben mir besser gefallen. Nein, kein PopArt....


Gleiche Einstellung hier. Das Blatt hing an einem Spinnwebfaden und bot sich natürlich an. Bei der Gelegenheit mal wieder eine Demonstration des Bokehs des 40-150 2,8. (Ich bin immer noch nicht völlig überzeugt, aber das 35-100 läuft an der PEN-F eben nicht so dolle - und hat halt doch ein deutliches Gewicht.) 


Auch das hier: Kein PopArt. Soweit mit der Natur. Nun noch eine kleine touristische Anmerkung aus Frederikshavn:


Von diesen Dingern steht alle paar Meter in der Einkaufstraße einer. Zuerst dachte ich, das sei ein zeitgenössisches Kunstwerk - nein. Es sind schlicht Mülleimer. In meiner internationalen Serie von Mülleimern, an der ich seit bald 30 Jahren arbeite, eines der Highlights.

Kommentare

  1. Ich finde es sehr spannend mit einer Oly einen eigenen Style zu entwickeln und kann Dein Bestreben nachvollziehen. Ich habe zwar keine Pen F mit der das sicherlich nochmlas weitaus besser als mit meiner E-M1 MKII funktioniert aber ich bin mit meinem gefunenden Provence Style ganz zufrieden.
    Beim Thema Bokeh 40-150er vs. 35-100er stimme ich Dir leider voll zu. ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen